Internationaler Tag der Freundschaft: Können Ihre Cybersicherheitsfehler auch Ihre Lieben gefährden?

Letzte Weihnachten wurden viele WhatsApp-Benutzer Ziel einer besorgniserregenden Phishing-Kampagne, bei der Cyberkriminelle einen der Kontakte des Opfers imitierten, um ein falsches Sicherheitsgefühl aufzubauen und sich Zugang zu privaten Daten zu verschaffen. Die Schwere dieses Angriffs war auf die Popularität von Social-Media-Plattformen zurückzuführen, da die gesamte Kontaktliste gefährdet ist, sobald ein Profil kompromittiert wurde. Daher ist es für jeden Benutzer wichtig, sich der aktuellsten Cyber-Bedrohungen bewusst zu sein, um nicht nur sich selbst zu schützen, sondern auch diejenigen, mit denen er persönlich und beruflich kommuniziert. Aus diesem Grund möchte Check Point Software, ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen, am Internationalen Tag der Freundschaft, einem Tag, an dem an andere gedacht wird, die Benutzer vor den Risiken warnen und drei Top-Tipps für die Sicherheit im Internet geben.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Risiken nicht auf eine Social-Media-Plattform beschränkt sind und dass Angreifer jede Sicherheitsverletzung ausnutzen, um an persönliche Informationen zu gelangen. Beispielsweise werden viele Phishing-Kampagnen über E-Mails verbreitet, in denen ein Zurücksetzen des Passworts angefordert wird. Da sich viele Benutzer für alle ihre Online-Konten auf dasselbe Passwort verlassen, sind alle Konten, die dieselben Anmeldeinformationen verwenden, gefährdet, sobald ein Hacker über diese Anmeldeinformationen verfügt. Darüber hinaus sind alle Ihre Kontakte auf diesen Konten jetzt dem Hacker ausgeliefert.

Das Gleiche gilt, wenn es einem Hacker gelingt, SIM-Swapping durchzuführen, eine Technik, bei der er gestohlene Daten durch einen Phishing-Angriff verwendet, um eine mobile SIM-Karte zu duplizieren und Zugriff auf das gesamte Online-Profil des Opfers zu erhalten. In diesem Fall stehen alle Kontakte des betreffenden Telefons zur Verfügung, sodass Cyberkriminelle Phishing-Texte oder mit Malware beladene E-Mails versenden können, um Finanzdiebstahl zu begehen, oder Anmeldeinformationen extrahieren, um auch Zugriff auf ihre Kontakte zu erhalten, wodurch ein Dominostein entsteht Wirkung.

Drei Top-Tipps zur Verstärkung Ihrer Cybersicherheitsbemühungen

Sichern Sie Ihre Passwörter: Der beste Weg, uns selbst und unsere Freunde und Familie vor einem kaskadierenden Cyberangriff zu schützen, besteht darin, starke Passwörter zu erstellen, indem Sie die Klassiker wie „123456“ oder „Passwort“ vermeiden und für jede Plattform unterschiedliche Kombinationen verwenden, um Cyberkriminelle daran zu hindern, auf mehr als ein Konto zuzugreifen. Es ist auch ratsam, diese Passwörter regelmäßig zu ändern, um sich noch sicherer zu machen. Es ist auch ratsam, die Implementierung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung in Betracht zu ziehen.

Bleiben Sie schlau: Die Hektik des Alltags kann uns alle anfälliger dafür machen, versehentlich auf einen Link zu klicken oder auf einen Betrug hereinzufallen. Nehmen Sie sich also jedes Mal, wenn Sie eine E-Mail oder Textnachricht von einem unbekannten Absender erhalten, eine Minute Zeit und suchen Sie nach Anzeichen dafür, dass es sich um eine bösartige Nachricht handeln könnte. Zum Beispiel falsche Grammatik oder jede Sprache, die versucht, Sie zu einer schnellen Entscheidung zu verleiten. Klicken Sie im Zweifelsfall nicht auf Links und gehen Sie direkt auf die Website, die imitiert werden könnte.

Studieren Sie neue Bedrohungen: Cyberkriminelle werden immer kreativer, wenn sie versuchen, Konten anzugreifen. Dies bedeutet, dass Benutzer versuchen müssen, den Überblick über Kampagnen zu behalten, um nicht den neuesten Trends zum Opfer zu fallen. Denken Sie daran, auf Nachrichtenseiten und Websites zur Cybersicherheit nachzuschauen, um sich über die neuesten Ansätze auf dem Laufenden zu halten, damit Sie das nächste Mal, wenn Sie eine böswillige Nachricht erhalten, bereits daran denken.

Mit diesen einfachen Tipps und Tricks wird es einfacher, Angriffe zu vermeiden und Ihre Lieben in Gefahr zu bringen.

„Während wir unsere Verbindungen am Internationalen Freundschaftstag feiern, müssen wir darüber nachdenken, was wir tun können, um unsere Freunde online zu schützen“, warnt Ian Porteous, Regional Director, Security Engineering, UK&I bei Check Point Software. „Wenn eines unserer Social-Media-Konten oder -Geräte gehackt wird, denken wir oft nur an uns selbst. Der heutige Tag sollte alle daran erinnern, dass, wenn wir Opfer eines Angriffs werden, dies auch alle unsere Kontakte gefährdet, weshalb eine gute Kommunikation wichtig ist. Es geht nicht um Schuldzuweisungen, sondern darum, was wir tun können, um unsere Freunde, Familie und Kollegen online zu schützen.“

Über den Autor des Beitrags

Pressemitteilungen, Artikel und Neuigkeiten aus der Branche

Pressemitteilungen, Artikel und Nachrichten der Branche werden von britischen Technologieorganisationen eingesandt.

Wir veröffentlichen Pressemitteilungen der Branche als Service für die Tech-Community – bitte beachten Sie, dass die Veröffentlichung nicht als Empfehlung gilt.